Mit­te Novem­ber hat der Euro­päi­sche Daten­schutz­aus­schuss (EDSA) Emp­feh­lun­gen zu Maß­nah­men ver­ab­schie­det, um die Ein­hal­tung des EU-Daten­schutz­ni­veaus in Bezug auf per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu gewähr­leis­ten, sowie Emp­feh­lun­gen zu den wesent­li­chen euro­päi­schen Garan­tien für Über­wa­chungs­maß­nah­men. Die Doku­men­te sind infol­ge des Schrems II Urteil des EuGHs vom Juli die­ses Jah­res ent­stan­den (sie­he hier­zu Blog vom 20.07.2020).

Die Emp­feh­lung ent­hält ein mehr­stu­fi­ges Ver­fah­ren, wel­ches vom Ver­ant­wort­li­chen (Daten­ex­por­teur) geprüft und doku­men­tiert wer­den muss, um Daten gem. des EU-Rech­tes in ein Dritt­land zu über­mit­teln (hier­zu folgt in den kom­men­den Wochen ein neu­er Blog­bei­trag). Die Emp­feh­lun­gen zu den ergän­zen­den Maß­nah­men wer­den einer öffent­li­chen Kon­sul­ta­ti­on unter­zo­gen und sie gel­ten unmit­tel­bar nach ihrer Ver­öf­fent­li­chung.

Der ers­te gro­ße Soft­ware­an­bie­ter, der auf das Schrems II-Urteil und auf die Emp­feh­lun­gen des EDSA reagiert, ist Micro­soft – und zwar mit neu­en Ver­trags­klau­seln. Ziel ist es Ver­trau­en in den Nut­zern zu schaf­fen, dass die Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten aller Regu­la­ri­en der EU ent­spricht, ins­be­son­de­re der DSGVO. Micro­soft ver­sucht durch fol­gen­de Maß­nah­men mehr Trans­pa­renz zu schaf­fen:

  1. Sofern kei­ne recht­mä­ßi­ge Grund­la­ge zur Anfra­ge einer Behör­de nach Kun­den­da­ten besteht, fech­tet Micro­soft jeg­li­che Anfra­ge sowohl im öffent­li­chen als auch im nicht-öffent­li­chen Sek­tor an.
  2. Soll­te Micro­soft Kun­den­da­ten als Ant­wort auf eine Regie­rungs­an­fra­ge offen­ge­legt haben und die­se Offen­le­gung gegen die DSGVO ver­stößt, so ver­pflich­tet sich der Her­stel­ler das Recht auf Scha­dens­er­satz­an­spruch zur Ver­fü­gung zu stel­len.

Ers­te Mel­dun­gen von Behör­den sehen den Schritt als posi­ti­ve Ent­wick­lung an. Daher bleibt abzu­war­ten, wie der Vor­schlag von Micro­soft aus daten­schutz­recht­li­cher Sicht von Sei­ten der EU bewer­tet wird.

Wenn Sie Fra­gen zum The­ma haben, ste­hen wir selbst­ver­ständ­lich ger­ne zur Ver­fü­gung.